Aromen der Stadt, wie duftet Lübeck?


Im Arbeitsvertrag meiner Assistentin wird den sozialen Garantien und den Gesundheitsschutzmaßnahmen ein wichtiger Platz eingeräumt. Die praktische Umsetzung der Gesundheitsanforderungen besteht in einer hochwertigen Ernährung, dem Putzen von Ohren und Zähnen und natürlich in ausgedehnten Spaziergängen in angemessenem hohem Tempo, bei denen der Hund die Möglichkeit hat, draußen zu laufen und mit anderen Hunden in Kontakt zu kommen. Also gehen wir meistens in einem guten Tempo in den Lübecker Stadtpark, wo es einen Bereich gibt, in dem die Hunde ohne Leine herumlaufen können. Um die Route dorthin zu verlängern, machen wir einen Umweg. Und dieser "Umweg" findet oft dort statt, wo unsere Exkursion "Lübecker Marken - Eine Geschichte der Industrialisierung" stattfinden könnte und stattfinden wird.


Wenn Sie so gesundheitsbewusst sind, dass Sie darauf achten, was in Ihren Mund kommt und Ihren Verdauungstrakt durchläuft, auch zum Frühstück, haben Sie wahrscheinlich die Produkte eines Unternehmens gegessen oder essen sie gerade, dessen Produktion den alten Hafen und das St. Gertrud-Viertel bis hin zu den malerischen, gepflegten Stadtvillen rund um den Stadtpark verführerisch aromatisiert. Bei dem Unternehmen handelt es sich um die H. & J. Brüggen KG, deren Industriebauten man von der Hafenstraße aus sehen kann, wenn man die Straße entlang fährt oder geht. Die Geschichte des Unternehmens, vom Buchweizen bis zum veganen Burger, kann man in Büchern und im Internet nachlesen oder bei einem Rundgang durch Lübeck kennenlernen. Die Produkte des Unternehmens sind in allen möglichen Geschäften zu finden, oft unter ihren eigenen Marken.


Man muss kein Hundebesitzer sein, um zu erkennen, dass meine Assistentin gerne Spaziergänge dort unternimmt, wo die Luft mit dem Duft von gedämpftem Hafer und oft auch von Schokolade angereichert ist. Weht der Westwind, wird das bereits erwähnte St. Gertrudenviertel, in dem sich auch der Stadtpark befindet, von den Düften eingehüllt.


Natürlich kommen die Hunde nicht von alleine in den Park. Sie werden hineingebracht. Während die Hunde ihren kollektiven hündischen Freuden frönen, genießen ihre Besitzer und Führer, die sich um sie kümmern und mit ihren vierbeinigen Schätzen spazieren gehen, eine einfache menschliche Interaktion. Die Parkidylle ist mit Bäumen und Sträuchern, Rasenflächen, Blumen, Dämmen, Teichen und Kanälen geschmückt. Hier und da säumen Bänke den Rand der Wege. Wenn man im Park ist, hört man oft Chöre singen - es sind Gesangsgruppen, die bei schönem Wetter im Freien proben.


Anhand der köstlichen Gerüche, die aus der Fabrik strömen, können wir die Windrichtung und die Inhalte der Produkte bestimmen, die gerade hergestellt werden. Die charakteristischsten und am besten erkennbaren Gerüche wurden bereits erwähnt. Manchmal, vor allem in der Abenddämmerung, nehmen unsere Nasen auch andere, weniger vertraute Gerüche wahr. Manchmal gesellt sich zu dem Geruch von Haferflocken und Schokolade auch der starke Geruch von Cannabis. Wenn das passiert, ist das erste, was einem in den Sinn kommt, das baldige Erscheinen neuer, gesünderer Frühstücksmüslimischungen und -riegel in den Supermarktregalen, die mit den Derivaten der oben genannten Pflanze versetzt sind. An solchen Abenden singen die Chöre im Park mit besonderem Enthusiasmus und lauter als sonst, die Hunde laufen herum, als wäre nichts geschehen, und ihre Besitzer konzentrieren sich, drehen den Kopf, um den Wind besser einfangen zu können, und ziehen die Luft mit der Nase ein, als hätten sie Angst, etwas Wichtiges zu verpassen.


Die Überprüfung der Supermarktregale zeigt aber, dass die Quelle dieses belebenden Dufts nicht die Fabrik ist, sondern die hundelosen Jugendlichen, die an solchen Abenden plötzlich aus den Büschen, hinter denen sich Bänke verstecken, auftauchen und sich in der Dunkelheit auflösen, denn mit ihrem Weggang verschwindet auch dieser Duft.